Header Abdecker

  • Sdansicht_3.jpg
  • Sdansicht_2.jpg
  • Sdansicht_1.jpg

Kommunale Lärmaktionsplanung

- Erste Beteiligungsphase startet

 

Per Klick zur Lärmmeldung

Die erste öffentliche Beteiligungsphase der kommunalen Lärmaktionsplanung ist gestartet. Bis Ende des Jahres haben Warburgs Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, vom Lärm betroffene Gebiete per Klick auf einer interaktiven Karte kenntlich zu machen. Die Erhebung erfolgt anonym.

Dort zu wohnen, wo es besonders laut ist, ist nicht nur belastend - es macht auch krank. Die Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Warburg sind daher ab sofort aufgerufen, ihre persönlichen Lärm-Hotspots zu benennen. Noch bis Ende des Jahres hat die Stadtverwaltung ein eigenes Portal freigeschaltet, in dem alle Meldungen gesammelt werden.

Eine interaktive Karte mit „Lärm-Pins“

Unter warburg.de/Beteiligung-Laermaktionsplan wird das Verfahren zunächst erklärt. Weiter unten auf der Seite können dann individuelle Meldungen abgegeben werden. Dafür öffnet sich eine interaktive Kartendarstellung des Stadtgebietsbestückt mit den aktuellen Lärmdaten des überörtlichen Straßen- & Schienenverkehrs.

Die Nutzerinnen und Nutzer können auf der Karte einen Pin am jeweiligen Lärmort platzieren. Ein Formular bietet Platz, um die jeweilige Lärmproblematik genauer zu beschreiben. Nach dem Absenden wird die Meldung anonymisiert in der Karte dargestellt. Auch mehrere Meldungen nacheinander können durch eine Person abgegeben werden.

 

Lärmaktions Pin

Im jetzt freigeschalteten Beteiligungstool kann Jeder mit nur einem Klick zeigen, wo es besonders laut ist.

 

Hintergrund:

Weniger Lärmbelastung für mehr Lebensqualität

Die Hansestadt Warburg erstellt bis Mitte 2024 ihren Lärmaktionsplan auf Grundlage der vom Verkehrsministerium NRW und dem Eisenbahnbundesamt aktualisierten Lärmkarten.

Berücksichtigt werden sollen dabei alle störenden Lärmquellen, die vom Straßenverkehr auf Autobahnen und Bundesstraßen sowie vom Schienenverkehr der Hauptstrecke Hamm - Kassel herrühren.

Der Lärmaktionsplan soll neben den Lärmquellen auch mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Lärmbelastung benennen und dadurch die Lebensqualität in Warburg nachhaltig stärken.

Öffentlichkeitsbeteiligung

Die Öffentlichkeit ist in zwei Beteiligungsphasen aufgerufen, sich aktiv in den Prozess einzubringen. Die erste Beteiligungsphase beginnt im November. Eine weitere folgt im Frühjahr 2024. So können besonders von Straßen- & Schienenlärm betroffene Gebiete direkt benannt und eigene Verbesserungsvorschläge eingebracht werden.

Infokasten:

Eigene Stadtwebsite zum Thema

Der aktuelle Stand der Arbeiten in Warburg sowie alles Wissenswerte zum Thema:

www.warburg.de/laermaktionsplanung

Stadtsilhouette

Stadtsilhouette

Diese Webseite verwendet personenbezogene Daten, wie Cookies und IP-Adressen, um ein optimales Nutzungserlebnis anzubieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.