Header Abdecker

  • slide-buerger-verw-01.jpg

Dienstleistung: Gewährung laufender Hilfe zum Lebensunterhalt und von Grundsicherung im Alter gem. 3. u. 4. Kapitel SGB XII

 

Allgemeine Informationen

Besondere Voraussetzungen:
  • Der Antragsteller ist in Warburg gemeldet und/oder hält sich in Warburg auf und ist
    nicht anspruchsberechtigt auf Leistungen gemäß SGB II
  • Das vorhandene Einkommen/Vermögen ist geringer als der berechnete Sozialhilfeanspruch.
Besonderheiten:
  • Sozialhilfe ist ab dem Tage zu bewilligen, an welchem dem Träger der Sozialhilfe bekannt wird, dass ein Anspruch bestehen könnte.
  • Sollte der Antragsteller Kriegsbeschädigtenrente, Hinterbliebenenrente oder Elternrente durch das Versorgungsamt nach dem Bundesversorgungsgesetz beziehen, ist er an die Fürsorgestelle für Kriegsopfer (Bereich 1.30 -Besondere Bürgerdienste-) zu verweisen.
  • Es wird zur Vermeidung von Wartezeiten empfohlen, die publikumsgünstigeren Öffnungszeiten (in der Regel von 8.00 Uhr - 10.00 Uhr) wahrzunehmen.
  • Von Personen, die beim Sozialamt "nur etwas abgeben" möchten, kann der Briefkasten am Rathaushaupteingang oder die Eingangsinformation genutzt werden. Bitte Namen und Absender nicht vergessen!
Bearbeitungsfristen:
Bearbeitungsfristen entstehen bei den Bedürftigen in der Regel nicht; bei dringendem Bedarf kann am Tage der Antragstellung die erste Zahlung per Scheck erfolgen, sofern aus den bereits vorliegenden Unterlagen ein Anspruch gegeben ist.

Notwendige Unterlagen:

  • Personalausweis
  • Vollmacht (bei Antragstellung für Dritte)
  • Name, Geburtsdatum und Anschrift Unterhaltspflichtiger (Eltern, Kinder)
  • Schwerbehindertenausweis oder Feststellungsbescheid
  • Mietvertrag oder Mietbescheinigung
  • Jahresendabrechnung der Stadtwerke (wenn die Heizkosten an die Stadtwerke gezahlt werden) oder bei Neubezug Einschätzung der Stadtwerke
  • Bankverbindung
  • Attest über:
    Arbeitsunfähigkeit (bei Krankheit)
    Schwangerschaft (Mutterpass)
    Ernährungszulage (bei Diäten)
  • Bescheinigung über den Schulbesuch (bei Kindern ab 15 Jahren)
  • Vermögensnachweise:
    Sparbücher, Wertpapiere, Kaufverträge, Grundbuchauszüge, Wertgutachten, Beleihungsnachweise, Kraftfahrzeugschein
  • Einkommensnachweise:
    Wohngeld, Unterhaltsvorschuss, Sozialhilfe des bisherigen Sozialamtes, Lastenausgleich, BAföG, Rentenbescheid des Rententrägers,
    vom Arbeitsamt:
    Bescheid über Arbeitslosengeld/-hilfe (ALG/ALHI), Vorleistungsbescheid (wenn Antrag auf ALG/ALHI gestellt wurde, jedoch noch keine Bewilligung erfolgte), Kindergeldbescheid und -nummer, Berufsausbildungsbeihilfebescheid (bei Azubis), Bescheid über Überbrückungsgeld
    vom Arbeitgeber:
    Lohnbescheinigung der letzten 3 Monate, Kündigungsschreiben, Zeitverträge, Schreiben über Arbeitsaufnahme und Zeitpunkt der ersten Lohnzahlung und evtl. Vorschüsse (wenn noch keine erste Lohnzahlung erfolgt ist) oder Bescheinigung, dass keine Vorschüsse gezahlt werden,
    von der Krankenkasse:
    Bescheinigung über Beitragshöhe, Antrag auf freiwillige Versicherung (wenn nicht versichert), Krankengeldbescheid, Bescheid über Mutterschaftsgeld/-urlaubsgeld, Aussteuerungsbescheid,
    vom Rechtsanwalt:
    Bescheinigung über Unterhaltsforderung/Klageerhebung (wenn noch kein Urteil/Titel besteht), Scheidungsurteil, Unterhaltsurteil, Nachweis über erhaltene Unterhaltszahlungen (Kontoauszüge, Quittungen)
  • Unterlagen über evtl. absetzbare Ausgaben:
    Nachweis über zu zahlende Versicherungsbeiträge, Gewerkschaftsbeiträge, Fahrkosten zur Arbeitsstätte, besondere finanzielle Belastungen/Verpflichtungen.

Die Anforderung weiterer Unterlagen behält sich der Bereich Sozialhilfe vor!

Rechtliche Grundlagen:

SGB XII

Gebühren:

keine

Stadtsilhouette

Stadtsilhouette

Diese Webseite verwendet personenbezogene Daten, wie Cookies und IP-Adressen, um ein optimales Nutzungserlebnis anzubieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.