Stadt Warburg

Eine Stadt mit Geschichte

Handwerk 4.0 – Schreinerei Kuhaupt zeigt die Veränderungen im Schreinereigewerbe

Auf 50 Jahre handwerkliche Erfahrung kann das Familienunternehmen zurückblicken. Höchster Anspruch an Qualität ist das Erfolgsrezept des Unternehmens, aber die technischen Anforderungen haben sich geändert.

20170112 Schreinereigewerbe

Antrittsbesuch beim Familienunternehmen Kuhaupt. (v.l.) Bürgermeister Michael Stickeln, Geschäftsinhaber Ludger und Christian Kuhaupt sowie Wirtschaftsförderer Sören Spönlein

 

Vor 50 Jahren ist das Unternehmen in Welda von Franz Kuhaupt gegründet worden. Seit 1999 ist das Familienunternehmen im Gewerbegebiet West/Lütkefeld ansässig. Die Geschäftsführung wird mittlerweile von der zweiten Generation der Familie geführt. Ludger und Monika Kuhaupt führen die Geschäfte zusammen mit Ihrem Sohn Christian Kuhaupt.

Das Unternehmen arbeitet deutschlandweit. 30 Mitarbeiter und 1 Lehrling sind im Betrieb beschäftigt. „Wir legen viel Wert auf eine familiäre Atmosphäre und ein gutes Arbeitsklima.“, berichtet Ludger Kuhaupt. Unsere Mitarbeiter sind hoch qualifiziert und müssen immer auf Stand der neuesten Technik sein.“ Die Kompetenz des Unternehmens richtet sich dabei auf die Fertigung hochwertiger Türen, Fenster und Treppen sowie dem Innenausbau mit Holz. Auch Fachwerk und Altbau fällt in das Anforderungsprofil des Familienunternehmens.
 

Seit 1999 ist das Unternehmen am Standort stets gewachsen. Die Ansprüche werden von der Familie hoch angesiedelt und Fertigungsprozesse optimiert. Neue CNC Maschinen, Fertigungsstraßen und Spezialisierung auf Treppen, Fenster und Türen zeigen den Wandel im Unternehmen an. „Unser Maschinenpark ist an die neusten Standards angepasst und unsere Mitarbeiter spezifisch ausgebildet.“, erklärt Ludger Kuhaupt. „So garantieren wir hohe Qualität, werden aber auch den Ansprüchen gerecht schnell und in größeren Mengen zu liefern.“

Es ist interessant zu sehen wie modern das heutige Berufsfeld der Schreinerei aufgestellt ist und welche innovativen Lösungen unsere mittelständischen Unternehmen anbieten.“, zeigt sich Bürgermeister Stickeln beeindruckt.