Stadt Warburg

Eine Stadt mit Geschichte

Künstlerkoffer im Museum im „Stern“

20170118 KünstlerkofferAb Sonntag, den 22. Januar 2017, ist im Warburger Museum im „Stern“ die Ausstellung „Künstlerkoffer – Aus der Sammlung Hussong“ zu sehen. Die beiden Sammler Heiner Hussong und Frank Hussong aus Dalhausen haben neben den im letzten Jahr im Museum im „Stern“ gezeigten Holzpostkarten eine zweite Sammlung aufgebaut. Kleine Koffer aus durchsichtigem Plastik wurden auf Anregung der Sammler von bekannten und weniger bekannten Künstlern mit dem gefüllt, was für ihre Kunst oder für sie persönlich von Bedeutung ist.

 

Die Bitte der Sammler an die Künstler wurde auf vielfältige und unterschiedlichste Weise erfüllt. Um einige Beispiele zu bringen: Gerhard Richter schickte einen Pinsel im Koffer zurück. Werner Tübkes bekanntestes Werk ist sicherlich das Monumentalgemälde „Bauernkrieg“. Das Original misst 128 Meter mal 14 Meter, ein Minipuzzle davon packte Tübke in den Plastikkoffer und schickte ihn dann auf die Rückreise nach Dalhausen. Von Jonathan Meese kam der „verschollene Brief von Edgar Allen Poe" und von Christo neben Materialproben für zwei seiner Verpackungsaktionen auch die Dollarscheine, die eigentlich für die Portokosten gedacht waren. Loriot trennte sich von Bleistift, Radiergummi, einer Wumfigur auf rotem Hocker und einer Autogrammkarte.

20170118 Künstlerkoffer1

Nach dem Ausspruch von Joseph Beuys „Jeder Mensch ist ein Künstler“ ist der Aufbau dieser Sammlung selbst auch ein künstlerischer Akt und davon kann sich der Besucher in der Ausstellung selbst überzeugen. Gemeinsam mit den beiden Sammlern entwickelte das Museum im „Stern“ das Ausstellungskonzept. Ca. 180 Künstlerkoffer werden in der Ausstellung gezeigt. Unter denen, die die Koffer bestückt haben, sind große Namen wie Ben Patterson und Klaus Staeck. Vertreten sind genauso Künstler aus der Region und aus Warburg, so zum Beispiel Heiner Stiene und Alfons Holtgreve.


20170118 Künstlerkoffer2

Die Hussongs sind leidenschaftliche und kunstbesessene Sammler. Sie werden wieder die kommende documenta nutzen, um mit KünstlerInnen ins Gespräch zu kommen und sie zu motivieren, die Hussong-Sammlung zu erweitern. Von der Leidenschaft von Heiner und Frank Hussong für die Kunst profitiert die Ausstellung im „Stern“. Die beiden Kunstsammler werden an jedem Sonntag während der Ausstellungszeit über ihre Kontakte und die erlebten Geschichten mit den Künstlerkoffern berichten.


Das Museum ist täglich außer montags von 14.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Für Gruppen sind Sonderöffnungszeiten nach Vereinbarung möglich. Am letzten Ausstellungstag (26. Februar, 15.30 Uhr) erwartet die Besucher noch eine Lesung mit Texten zu dieser Ausstellung.