Stadt Warburg

Eine Stadt mit Geschichte

Neue verkehrspolitische Visitenkarte für die Hansestadt

Mit der Eröffnung des Zentralen Omnibusbahnhofs wird ein wichtiger städtebaulicher und infrastruktureller Akzent gesetzt.
Barrierefreie wie behindertengerechte Errichtung folgt dem Leitbild, welches seit einigen Jahren schon beim Umbau der Innenstadt praktiziert wird.

ZOB5

 

Mit der feierlichen Eröffnung des neuen Zentralen Busbahnhofs wurde ein bedeutendes Infrastrukturprojekt der Hansestadt Warburg nach gut neunmonatiger Bauzeit nunmehr seiner Bestimmung übergeben worden. Ab sofort werden an diesem Verkehrsknotenpunkt die verschiedenen Buslinien des öffentlichen Personennahverkehrs zusammenlaufen und damit in dieser Hinsicht eine spürbare Entzerrung des innerstädtischen Fahrzeugaufkommens bewirken.
Bürgermeister Michael Stickeln betonte die optisch ansprechende, dabei fahrgastfreundliche wie funktionale Ausstattung des Busbahnhofs, welcher mit seinen insgesamt sieben Haltestellenbereichen den Anforderungen an eine solche Einrichtung vollauf gerecht werde. Mobilität in all seinen Facetten bezeichnete er als wichtiges Kriterium unserer Zeit, wozu zwingend ein attraktives Angebot im öffentlichen Nahverkehr gehöre. Mit der neuen Busstation als wesentlichem Element wolle man in Warburg künftig maßgeblich zur Attraktivitätssteigerung beitragen. Auch als ausgesprochenem Schulstandort mit vielen jugendlichen Fahrgästen stünde der Zentrale Busbahnhof der Hansestadt gut zu Gesicht.  
In diesem Zusammenhang dankte er allen an der Planung und Bauausführung beteiligten Büros und Firmen für die reibungslose und konstruktive Zusammenarbeit. Den Verantwortlichen des Helios-Klinikums galt sein ausdrücklicher Dank für den Verkauf des ehemaligen Hubschrauberlandeplatzes, denn ohne diese Fläche wäre trotz Verlängerung der Alten Hüffertstraße eine Verwirklichung dieses Projektes an dieser Stelle nicht möglich gewesen.
Etwa 1 Million Euro – und damit genau 90% der gesamten förderfähigen Aufwendungen – wurden vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe für diese Maßnahme beigesteuert. Hierfür bedankte sich der Bürgermeister herzlich beim anwesenden Verbandsvorsteher Dr. Ulrich Conradi sowie Herrn Matthias Goeken in seiner Funktion als Vorsitzendem der Verbandsversammlung des nph.

 

ZOB3

Den künftigen Fahrgästen wünschte Bürgermeister Stickeln abschließend einen jederzeit angenehmen Aufenthalt am Busbahnhof sowie eine stets unfallfreie Fahrt.